// KünstlerInnen_Initiative – Free Space and Experimental Ground for Dance, Performance and Transmedia Art

Foto: Franzi Kreis

Im_flieger LANDEBAHN

 

KOCHperformance#2 //

Joanna Zabielska (PL/AT)

& Christoph Bus (AT)

 

Sa 3.10.2020 // 18.00

 

Bräuhausgasse 40, 1050 Wien
partizipative Performance // freie Spende // food & drinks

 

 

 

 

 

 

unterstützt von

KOCHperformance inszeniert den öffentlichen Raum in der Bräuhausgasse als temporäre Küche und macht den urbanen Raum Wiens auf eine neue Art und Weise erfahrbar. Angereichert mit wissenschaftlichen und literarischen Texten wird durch das Zusammenspiel von Geschmack, Raum und Klang, sowie Ausschnitten von TV- Kochshows und Popsongs, eine Klangcollage (soundscape) geschaffen, welche dazu einläd, die traditionelle Rollenverteilung und Gestaltung des Kochprozess neu zu denken. Im urbanen Raum wird Mitgebrachtes und Vorgefundenes als kulinarische, räumliche, sozioökonomische und klangliche Zutat performativ verwertet. Ausgestattet mit Lautsprecher, psychoakustischen und zeitbasierten Klangformern, Sensoren und Samplemachinen wird das Schneidebrett, das Messer oder die Reibe zu Instrumenten, die das Kochen in eine weitere Sinnlichkeit heben. Gemeinsam mit Texten aus wissenschaftlichen Studien, Biografien, Romanen, und Popsongs, welche von einer Computerstimme gesprochen werden, wird der Kochprozess, zu einer vielschichtigen Klangcollage. Eine Choreographie entsteht, die sich durch die wechselnden Klänge, Zutaten und Informationen konsequent im Raum verändert, durch die Stadt bewegt und den Raum dynamisch integriert. Beim Kochen beginnt ein mehrstufiger Prozess der mit dem Abschluss der Zubereitung nur eine Zwischenstufe erreicht hat. Das Anrichten, das Essen, das satt Werden und Weiterführen der inhärenten Geborgenheit des bekocht werden’s und des Bekochens, sind zusammen ein Phänomen, welches allen vertraut ist und geben dem Betrachter, die Möglichkeit sein Verständnis um den Zusammenhang dieses Phänomens mit Gesellschaft, Raum und Klang zu vertiefen. So bleibt auch beim Anrichten und Essens des zubereiteten Gerichts die Klangcollage für eine Zeit in Bewegung. Die Intension ist das gemeinsame Kochen und Essen, welches zum research tool für Gesellschaft, Raum und Kulinarik werden kann.

JOANNA ZABIELSKA – geboren in Warschau, tätig in Wien. Studierte Stadtplanung an der TU Wien und Social Design an der Angewandten Wien, arbeitet an der Schnittstelle von Kunst, Design und Architektur. Mit unterschiedlichen Medien – von aufblasbaren Textilinstallationen bis zur Kochperformance – setzt sie sich mit den sozialen und räumlichen Fragen der Stadttransformation auseinander. Nahm an unterschiedlichen nationalen und internationalen Festivals teil: Contemporary Art Biennale in Beirut, Architekturbiennale in Tbilisi, ICA Kunstresidenz in Yerevan, Soho Ottakring und Urbanize in Wien. Ihr letztes Projekt (mit Daniel Aschwanden): Design des Anonymen ist von Shift Basis. Kultur Wien gefördert. Professionell als Freelancer im Bereich Ausstellungsdesign für verschiedene Büros und Museen tätig (MAK, Wien Museum, Schallaburg, MetroKino, NS Dokumentationszentrum München und Jüdisches Museum in Augsburg).

 

CHRISTOPH BUS – geboren und tätig in Wien. Studierte Architektur an der TU Wien, arbeitet aktuell bei MVD im Bereich Ausstellungsdesign. Parallel zur Architektur hat er auch eine Leidenschaft für Musik entwickelt und jahrelang die beiden Bands Lake Neon und Ubiks Cube als Bassist begleitet (Konzerte im Rhiz, Fluc, Kramladen, das Werk und dem Ost Klub gespielt). In seiner Freizeit experimentiert er gerne mit digital generierten Sounds und programmiert spielerische Koch-Klang-Instrumente.

Fotos von Anita Kaya und Agnes Schneidewind